× ?Event Colour Calculation

2020-02-19 = Day 50
Day 50 × 4 = 200
200
=
Hue 200°
Saturation 70%
Lightness 60%

Toxic Temple – Erleuchtung

Mittwoch, 19. Februar, 19 Uhr

Hibernating further – A performance by Jaskaran Singh Anand
Plasticity, plastic, media, technology, psychology, interactivity, mind.

Hibernating further is an interdisciplinary performance with sound, video, dance, interactivity and technology for spreading awareness towards the theme of plastic in our daily life. The behaviour of plastic, by definition, is to form and deform. The performance while addressing the current climate issue also brings focus on the plasticity in the human mind and psychology: how different fragments of information shape the human mind and the human psychology. The use-abuse of plastic and the fluidity of the human mind: the information from different sources forming and deforming our minds, both can be inter- and intra- related with the concept of object permanence by the Swiss psychologist Jean Piaget, which states the ability of a human child to realize that the object exists even when s/he cannot see it.

It seems like we are losing the ability to realize that plastic is present in various forms in our everyday life, for example in technological equipment, buildings, wires/cables, clinical equipment etc. and even though we think that we did our job “right” by disposing the visible form of plastic off in the correct bin it is still non-degradable. This ‘disposing off’ perspective and similarly other perspectives in the use of plastic, triggered by different stimulus, are shaping our minds in a certain way. The variety of information coming from multiple representatives about plastic consumption and plastic banning, whether positive or negative, are forming and deforming our mind around the theme of plastic respectively, which is also not visible to our naked eyes. Therefore, one can relate the concept of object permanence in the reality of the changing mind of the human being.

Like the behaviour of the plastic the performer shapes himself in different roles throughout the performance. In the performance the audience is involved to interact with different plastic materials and the performer who is wearing a beautiful plastic dress. There are two video works which are part of the performance representing media oriented information around the use-abuse-alternatives of the material plastic. The technological side of the performance involves live sound production through condenser microphones (audience interaction) and body contact microphones (from the duet of the dancer and plastic).

The performance stresses on the need to be aware of our own actions and thoughts, meanwhile keeping attention towards the representations in the world that have the power in manipulating and re-manipulating our thoughts and actions.

Jaskaran Singh Anand (Jaskaran Anand) (IND/AT), born in New Delhi, India and is now based in Linz, Austria. He is graduated in the field of Computer Science (IND), in Dance Performance and Pedagogy from Anton Bruckner University (AT) and is currently pursuing his Masters in Interface Culture (Kunst University, Linz). He bases his research in the “happenings of crossing borders”: he is fascinated by the nature of spirituality, the psychological understanding of the self and social and political questions of the world and their interrelations. In his interdisciplinary works, he uses various artistic media, always focusing on the human body, which reflects the above-mentioned themes.

 

Leuchtfeuer im Schlamm und tief unter der Erde // radiant beacons in the mud and underground

Ein Vortrag von Julia Grillmayr

But the story goes deeper. It is in the dirt, the mud, the earth, in the fond memory of the soily cosmos. It is the always-mingling past, present, and future. It is in the water. — Nnedi Okorafor, Lagoon, 2014

Tomatoes growing at the waste water plant; out of sewage sludge, this fertile soil consisting of trillions of microbes that clear our water. Kestrels living at the top of the chimney of the garbage incineration plant; far from the ocher filter cake, the residue of Austrian household waste, too toxic to be buried and stored in Austrian soil. Radiant cats and priesterhoods of nuclear semiotics, which ought to warn against radioactive landfills. To shed light on the messy entanglements of the Anthropocene, it is best to visit the most polluted places and, at the same time, to gain some distance from the anthropos. Some thoughts on how all those in the muddle could be radiant beacons to us, leading to paths and stories that could help non-human and human survival and community.

Julia Grillmayr, *1987 in Vienna, is a cultural studies and comparative literature scholar, journalist and science communicator. Her current research project at the University of Art and Design Linz investigates the relation between contemporary futurology and science fiction literature; scenario writing and other approaches to narrate the future. She is creator of the radio broadcast ‘Superscience Me’ on Radio Orange and responsible for the podcasts of the Austrian Academy of Sciences and the University of Vienna. The rest of her time, she spends in tap shoes and in the muddiest part of the danube wetlands.

 

Julian Siffert – Open Grammars, Points of Abstraction

AV-Performance

LED-Streifen, LED-Schild, Kupferdraht, Arduino

2020
Open Grammars, Points of Abstraction ist eine Arbeit, die über Abstraktion und Übersetzung in Bezug auf technologische und ökonomische Systeme reflektiert. Im Zentrum steht ein audiovisueller Synthesizer, der aus einem mit Kupferdraht umwickelten LED-Streifen besteht. Der Draht, dessen beide Enden an einen Verstärker angeschlossen sind bildet eine Induktionsspule. Leuchtet der LED-Streifen auf, so werden die, von diesem abgestrahlten elektromagnetischen Schwingungen durch diese Spule in Spannungsschwankungen umgewandelt und über den Verstärker und Lautsprecher hörbar gemacht.
Kurz-Bio:

Julian Siffert (*1993) arbeitet an der Schnittstelle von Klangkunst, experimenteller Musik und Performance. Dabei interessieren ihn insbesonders Perspektiven auf klangliche und musikalische Praktiken, die deren Einbettungen in politische, soziale, ästhetische, körperliche und institutionelle Netzwerke in den Fokus rücken. Im Experimentieren mit unterschiedlichen Medien sowie konzeptuellen, ortsbezogenen und prozessorientierten Verfahren, kreiert er Performances, Ensemblestücke, elektronische Werke, musiktheatrale Arbeiten, Installationen, Videos und partizipative Workshops. Seit 2016 kollaboriert er mit Ui-Kyung Lee unter dem Namen Perspektivenbox.

Weitere Termine

12. Februar, Einweihung
Beginn 19:30 – Pünktlich!
mit Christine Schörkhuber (Soundart), Margret Unknown und Paul Gründorfer (Soundart)

26. Februar, Überschreitung
Beginn 19:30 – Pünktlich!
mit Billy Roisz (Soundart)
Anna Lerchbaumer & Kilian Jörg (Sound und Poesie)
Fabian Lanzmaier (Soundart)

 

TOXIC TEMPLE:

Ausgelaugte Böden, übersäuerte Meere, verpestete Atmosphären. Uns sucht das Verdrängte heim. Wir können dem Gift nicht mehr entgehen. LET´S GET SICK WITH IT!

Ein Ort an dem wir unsere inneren Widersprüche, Absurditäten und ausgelebten Risiken zu Altare tragen. Eine Solidarisierung mit den Tatsachen.

Wir betreten Wastelands statt Neuland und lassen den Artefakten Raum. Farbenfrohe Assemblagen von Dingen, die den bekannten Kosmos verbinden, wackelige Böden neuer Göttlichkeit und scharfe Gerüche, die uns ins Sublime befördern. Müllhalden sind die neuen Tempel. In sadistischer Manier atmen wir das hier und jetzt ein. Transformative Kräfte werden freigesetzt. Freie Radikale. Rituale um das Chaos unter der glatten Oberfläche zu entlarven.

Was ändert sich, wenn wir die Macht des Toxischem religiös verehren? Lässt sich eine kosmische Verbindung in unserer Katastrophenzeit durch einen Kult der Verschmutzung erzielen?

In einer prozessualen Ausstellung nähern sich Anna Lerchbaumer und Kilian Jörg der Schönheit der Ölschliere, der Erhabenheit des Technoschrotts, der Erleuchtung der Radioaktivität und dem Transzendenten des Aussterbens. Vielleicht werden unsere neuen Götter stinkende Zombies sein. LET`S MEET AT THE END OF THE WORLD und lasst uns im Rausch der Vergiftung tanzen!

 

 

Angewandte Innovation Laboratory

Universität für angewandte Kunst Wien

About

The Angewandte Innovation Laboratory, AIL, founded in autumn 2014 is an initiative of the University of Applied Arts Vienna.
For the first time in Austria Art and Artistic Research is seen as the driving force of Innovation.
Together with partners from the fields of business, science, arts and research and the varying positions, sources and resources of the University of Applied Arts Vienna we offer space and time for exchange, networking, experiments of thoughts and the opportunity to get inspired by new perspectives.

Within specific event formats, we discuss interdisciplinary and socially relevant themes, with the goal of creating ideas, concepts and models. New opportunities and solutions are encouraged to address current issues.

The AIL also hosts the Venedig Biennale Archive Austria with its research terminal and reference library. The Biennale Archive provides extensive digital documentation and photographic material for artistic and scientific research. For using the Archive, please make an appointment.

The Angewandte Innovation Laboratory, AIL, founded in autumn 2014 is an initiative of the University of Applied Arts Vienna.

For the first time in Austria Art and Artistic Research is seen as the driving force of Innovation.

Together with partners from the fields of business, science, arts and research and the varying positions, sources and resources of the University of Applied Arts Vienna we offer

ANGEWANDTE INNOVATION LABORATORY
Franz-Josefs-Kai 3
1010 Vienna, Austria

Opening Hours

We are happy to welcome you back!
Please check our channels for any updates regarding changes in opening hours due to Covid-19.

Take care and stay healthy!

 

Show on map

Facebook Twitter Instagram Vimeo

Das Angewandte Innovation Laboratory, kurz AIL, ist eine Initiative der Universität für angewandte Kunst Wien, gegründet im Herbst 2014.

Das erste Mal in Österreich wird damit Kunst und künstlerische Forschung als zentral treibende Kraft von Innovation begriffen.

Gemeinsam mit Partnern aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Kunst und Forschung und den vielseitigen Positionen, Quellen und Ressourcen der Angewandten bieten wir Raum und Zeit für Gedankenexperimente, Austausch, Vernetzung und die Möglichkeit von neuen Perspektiven inspiriert zu werden.

Im Rahmen von spezifischen Veranstaltungsformaten diskutieren wir Disziplinen übergreifend und über gesellschaftlich relevante Themen mit dem Ziel Ideen, Konzepte und Modelle entstehen zu lassen.

Das AIL beherbergt außerdem das Venedig Biennale Archiv Austria mit Recherche-Terminal und Handbibliothek. Das Biennale Archiv steht mit umfangreichem digitalen Dokumentations- und Fotomaterial zur künstlerischen und wissenschaftlichen Forschung zur Verfügung. Zur Nutzung des  Venedig Biennale Archivs Austria wird um Voranmeldung gebeten.

Das Angewandte Innovation Laboratory (AIL) ist eine Initiative der Universität für angewandte Kunst Wien, gegründet im Herbst 2014.

Das erste Mal in Österreich wird damit Kunst und künstlerische Forschung als zentral treibende Kraft von Innovation begriffen.

Gemeinsam mit Partnern aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Kunst und Forschung und den vielseitigen Positionen, Quellen und Ressourcen der

ANGEWANDTE INNOVATION LABORATORY
Franz-Josefs-Kai 3
1010 Wien, Österreich

Öffnungszeiten

We are happy to welcome you back!
Updates zu Öffnungszeiten aufgrund von Covid-19 gibt es regelmäßig auf unseren Kanälen.

Bleibt gesund!

 

Auf der Karte anzeigen

Facebook Twitter Instagram Vimeo

Upcoming

Archive

+Show More

Contact

Address
Franz Josefs Kai 3
1010 Wien
+43 1 711 33 2007
Facebook // Instagram // Vimeo

Newsletter

Leitungsteam

Mag. Alexandra Graupner
alexandra.graupner@ailab.at

Mag. Elisabeth Falkensteiner
elisabeth.falkensteiner@ailab.at

MitarbeiterInnen
Mag. art. B.A. Vicky Klug
vicky.klug@ailab.at

Mag. art. Eva Weber
eva.weber@ailab.at
(currently on Educational Leave)

Dipl. Nico Wind
nico.wind@ailab.at

Executive Board
Dr. Gerald Bast, Rector
Mag. Jürgen Gschiel MAS, Eventmanagement
Dr. Alexander Damianisch MAS, Head of Support Art and Research

 

Adresse
Franz Josefs Kai 3
1010 Wien
+43 1 711 33 2007
Facebook // Instagram // Vimeo

Newsletter

Leitungsteam

Mag. Alexandra Graupner
alexandra.graupner@ailab.at

Mag. Elisabeth Falkensteiner
elisabeth.falkensteiner@ailab.at

MitarbeiterInnen

Mag. Art. B.A. Vicky Klug
vicky.klug@ailab.at

Mag. Eva Weber
eva.weber@ailab.at
(derzeit in Bildungskarenz)

Dipl. Nico Wind
nico.wind@ailab.at

Leitung
Dr. Gerald Bast, Rektor

Executive Board
Mag. Jürgen Gschiel MAS, Veranstaltungsmanagement
Dr. Alexander Damianisch MAS, Leitung Support Kunst und Forschung

FAQ

Please find below the answers to a selection of our most commonly asked questions and contact us if you have any further questions:

What does AIL stand for?

AIL stands for Angewandte Innovation Laboratory

The AIL is understood as a representation space for artistic research and a space for networking, primarily as an ongoing process or a “work in progress ” project.

The Angewandte Innovation Lab is an experimental field,supporting the implementation and presentation of multidisciplinary projects and resources, offering a platform for these topics.
We want to make new point of views or positions visible, with the desire to support and set innovative processes in motion.

Angewandte – because we are part of the University of Applied Arts

Innovation – because we are dedicated to the generation of knowledge and the AIL project was started with the conviction that art informs innovation.

Laboratory – because at the AIL, the focus lies on exchange and artistic research.

Why is there an AIL?

The starting point for the AIL project, was the strong desire for a neutral space dedicated to multidisciplinary projects. This was with the aim of facilitating communication between different expertise on ‘equal ground’ and to expose the manifold connections of Innovation and Art.

What does the AIL offer?

The AIL, through its variety of events, offers a space that inspires and provides new input. Furthermore, guests can use the variety of working spaces to work independently on individual projects. The AIL also provides coffee, drinks and free WIFI. The AIL lounge can furthermore be used for meetings, study groups or for simply for taking a break. In this sense, the AIL offers opportunities for a more personal approach to the University of Applied Arts, to come into contact with the Artistic research program and to become a part of our network.

Additionally: Projects can be submitted and realised in the AIL.

Who “runs” the AIL?

The AIL is part of the University of Applied Arts Vienna and is run by the university. The organisation team include: Alexandra Graupner (Project Coordination), Eva Weber (Project Assistance) und Nico Wind (Project Assistance). They are responsible for the implementation of submitted projects. Furthermore, there is an executive board which determines the composition of the program. The executive board consists of: Gerald Bast (Vice Chancellor of the University of Applied Arts), Jürgen Gschiel (assistant to the vice-president) und Alexander Damianisch (Director, Support for Art & Research).

What does the University have to do with the AIL?

With the establishment of the AIL in October 2014, The University of Applied Arts launched an ambitious project, with the goal to enable exchange amongst different disciplines such as Art, Design, Economics, Science and Technology in one physical location. The AIL is therefore part of and also an extension of the University of Applied Arts.

The AIL should firstly offer an encompassing insight into the Applied Arts and what this represents – artistic research and its results, the variety of disciplines and interest in interdisciplinary work and innovative processes. Secondly, the AIL inspires and brings people from scientific and artistic backgrounds together. The AIL acts as a gateway for different disciplines and fields of interest. In addition to its running program, the AIL also offers an ever changing lounge and individualised working spaces, which are available to everyone.

What we do not pursue: to be a pure exhibition space or an art gallery

Who can I contact at the AIL?

During our office hours, you can find us in the AIL: Mon,Tue,Thur, Fri: 12pm – 5pm; Wed 12pm – 8pm

The organisational team includes:
Alexandra Graupner (Project Coordination),
Eva Weber (Project Assistance)
Nico Wind (Project Assistance).

For project specific questions, please arrange an appointment per
email: info@ailab.at or call on 01 711 33 2007.

Who can use the AIL?

The AIL is available for a broad spectrum of activities and events including: exhibitions, workshops, conferences, AIL-talks, presentations and for new types of event formats. The AIL lounge is open for all guests, as is our communal lunch, held every Wednesday. All activities in the AIL are free of charge and open to everyone!

What is the AIL Lounge?

The AIL offers individual workspaces and lounge seating options for the use of our guests. Pending on the current exhibition, on installation and dismantling times, the setting and size of the lounge varies. The lounge is available for individuals or groups and can be used for meetings or for co-working.

The Lounge is actively used in different formats to promote exchange amongst visitors. This includes our weekly lunch held on Wednesdays (‘Kochmittwoch’) and our Monday Kick-off sessions, held throughout the summer – more lounge sessions are currently being planned.

Coffee at the AIL?

Our drinks are basically free or ‘pay as you wish’ and are available self-service at the bar. In addition to coffee, a small assortment of juices, lemonades and water are included. Our bar also provides regular fresh fruit and light snacks.

What is the AIL Kochmittwoch?

Every Wednesday (except public holidays) at 12pm, the AIL offers a community Lunch.
Freshly prepared, the lunch is shared amongst visitors until the food runs out! Each lunch is ‘pay as you wish’. Everyone is welcome to come along, order from our small menu or to even bring something with them! If you would like to participate or help with the cooking, contact: info@ailab.at As part of the AIL Lounge Sessions, the lunch offers the opportunity for coming together, to meet and exchange.

Which types of project are implemented in the AIL?

The AIL program includes a variety of projects. There are no specific rules regarding a set of criteria for implementing projects. However, a common thread amongst all previously implemented projects, can be described as: social relevancy, interdisciplinarity, art as a driving force of innovation, artistic research, expertise across projects and new event formats.

How can I implement a projects on-site? / How can I submit a project?

If you are interested in submitting a project, project submissions can be sent to info@ailab.at.

If the concept is approved by the executive board, (see ‘What is the AIL executive Board?’), then project will be implemented with support from the AIL team. The extent and intensity of staffing and financial assistance varies with each project and is part of the basic requirements of the project being submitted.

When submitting a project, a concept (incl. Financial data), which explains the content orientation of the project should be included. For a positive decision, it is important to also explain why the AIL is the right place for the project. This concept will then be discussed by the AIL Executive Board. If the green light is given for the project submission, the AIL premises are provided free of charge. Together with the AIL organizers, all conditions will further be clarified with respect to financing, resources and personnel support.

What is the AIL Executive Board?

The executive board are:
Gerald Bast (Chancellor of the University of Applied Arts),
Jürgen Gschiel (Head of Events) und
Alexander Damianisch (Director, Support for Art & Research).

They are responsible for curating the AIL content, providing input on proposed projects and for deciding which projects are implemented and shown at the AIL.

What services does the AIL offer, if I want to implement a project at the AIL?

The services vary in scope and depend heavily on the type of cooperation (for example, in terms of financial support). However, if the Executive Board approves a project in the program, the AIL premises and the infrastructure of the AIL are available for use free of charge.

For corporate and private initiatives: Our rooms are not available for rent – the project content decides whether an event takes place in the AIL or not.

Does the AIL exhibit work from Students?

Students are of course welcome at any time to the AIL and to the lounge! For the exhibition of Diploma work and other works, rooms are available to book through the University (for example the Heiligenkreuzerhof, Lichthöfe). For more information, please contact Mrs Shirly Thurner: shirly.thurner@uni-ak.ac.at, Tel.: 71133-2022. The AIL focusses on supporting the Alumni of the University.

Who finances the AIL?

As part of the University for Applied Arts, the AIL is mainly funded by the University.

Who are our Cooperation Partners?

Cooperation partners of the AIL include: Imba (Institute of Molecular Biotechnology of the Austrian Academy of Sciences), CeMM (Research Center for Molecular Medicine of the Austrian Academy of Sciences), bmwfw (Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft), Ars Electronica, ÖAW (Österreichische Akademie der Wissenschaften)

Our cooperation partners provide us with new input and inspiration, enable expertise exchange and thereby enhance the reciprocal enrichment and shaping of our growing network.

What is the Biennale Archive and how can I use it?

The Venedig Biennale Archive Austria (Biennale Archiv) is a largely digital archive which documents the Austrian contributions to the Biennial and the history of the Austrian pavilion. The AIL hosts a research terminal which offers users access to the digital documentation and photographic material and a reference library with secondary literature and catalogues about the Venice Biennial. If you would like to research within the archive, please use the contact form at the website to make an appointment. You can find further information at the website biennale-archiv.at

What is the Initiative Franz Josefs Kai 3?

The Initiative Franz Josefs Kai 3 is organised by Franziska Hausmaninger and hosts three events per year at the AIL. Anyone interested in implementing an exhibition during these specific timeslots, which are separate from the AIL thematic orientation, can find all relevant information at franzjosefskai3.com

What does the AIL have to do with the Diagnostic Center Urania (Röntgeninstitut)? The History of the Space.

The location at Franz-Josef-Kai 3 has a varied history behind it. The ceiling in the first room, comes from its original use as a showroom for the famous tile manufacturers ‘the Brothers Schwardon’. From the 1940’s until the 1990’s, the Diagnostic Center Urania, now located at Laurenzberggasse 2, resided here. After the space was renovated by Propeller Z in 2010, the BAWAG Contemporary collection moved in and remained here until 2013.

Please find below the answers to a selection of our most commonly asked questions and contact us if you have any further questions:

Wofür steht AIL?

AIL steht für Angewandte Innovation Lababoratory.

Das AIL versteht sich als Repräsentationsraum für künstlerische Forschungsarbeit und Raum zur Vernetzung, nicht zuletzt aber vor allem als Prozess und als „Work in Progress“-Vorhaben. Das Angewandte Innovation Lab ist ein Experimentierfeld, weil es die Realisierung und Präsentation von disziplinenübergreifenden Projekten unterstützt und diesen Themen eine Plattform bietet. Wir wollen neue Positionen sichtbar machen mit dem Wunsch innovative Prozesse in Gang zu setzten und unterstützen.

Angewandte – weil wir Teil der Universität für angewandte Kunst sind.

Innovation – weil wir uns der Wissensgenerierung widmen und das Projekt AIL aus der Überzeugung hervorgegangen ist, dass Kunst Innovation ermöglicht.

Laboratory – weil bei uns die Arbeit am Austausch und künstlerische Forschung im Fokus stehen.

Warum gibt es das AIL?

Ausgangspunkt für die Arbeit an dem Vorhaben AIL war der starke Wunsch nach einem neutralen Raum, der sich disziplinenübergreifenden Projekten widmet und der die Kommunikation unterschiedlicher Expertisen auf unvoreingenommenem Boden ermöglicht, um die vielfältigen Verbindungen von Innovation und Kunst offenzulegen.

Was bietet das AIL?

Das AIL bietet einen Raum der durch seine Vielzahl an Veranstaltungen inspiriert und neuen Input bietet. Darüber hinaus können Gäste verschiedene Arbeitsplätze nutzen und selbständig an eigenen Projekten arbeiten – hierzu bieten wir u.a. auch Kaffee, Getränke und WiFi an. Die AIL Lounge kann außerdem für Treffen, Meetings, Lerngruppen oder schlichtweg Pausen genutzt werden. In diesem Sinn bietet das AIL die Möglichkeit auf „persönlicherer“ Ebenen mit der Angewandten, dem künstlerischen Forschungsprogramm in Kontakt zu treten und Teil unseres Netzwerks zu werden.

Außerdem: im AIL können Projekte eingereicht und dann verwirklicht werden

Wer „betreibt“ das AIL?

Das AIL ist Teil der Universität für angewandte Kunst Wien und wird von dieser betrieben.
Das organisatorische Team besteht aus Alexandra Graupner (Projektkoordination), Eva Weber (Projektassistenz) und Nico Wind (Projektassistenz) – sie sind für die Umsetzung von eingereichten Projekten mitverantwortlich. Des Weiteren gibt es ein Executive Board, welches die Zusammensetzung des Programms bestimmt. Das Executive Board besteht aus Gerald Bast (Rektor der Universität für angewandte Kunst Wien), Jürgen Gschiel (Assistent des Rektors) und Alexander Damianisch (Leiter Support Kunst und Forschung).

Was hat die Angewandte mit dem AIL zu tun?

Die Universität für angewandte Kunst Wien hat mit der Gründung des AIL im Oktober 2014 ein ambitioniertes Vorhaben gestartet, mit dem Ziel den Austausch von verschiedenen Disziplinen, wie Kunst, Design, Wirtschaft, den Wissenschaften und Technologien an einem physischen Ort zu ermöglichen. Das AIL ist demnach Bestandteil und Erweiterung der Universität für angewandte Kunst.

Das AIL soll zum einen einen umgreifenden Einblick in die Angewandte und was diese ausmacht – künstlerische Forschung und deren Ergebnisse, Vielzahl an Disziplinen und das Interesse an fachübergreifender Arbeit und innovativen Prozessen – ermöglichen. Zum anderen inspiriert das AIL und führt Menschen von wissenschaftlichem bis künstlerischem Background zusammen. Das AIL ist Schnittstelle für verschiedene Disziplinen und Interessengebiet. Das AIL bietet neben seinem laufenden Programm deshalb auch in immer wieder wechselnder Form eine Lounge zum Verweilen und vereinzelte Arbeitsplätze, die für jede_n nutzbar sind.

Was wir nicht verfolgen: Ein reiner Ausstellungsraum oder eine Kunstgalerie zu sein.

Wer sind meine Ansprechpartnerinnen im AIL?

Während unserer Öffnungszeiten (Mo,Di,Do,Fr: 12 – 17h; Mi 12 – 20h) könnt ihr uns im AIL Office antreffen:
Das organisatorische Team besteht aus Alexandra Graupner (Projektkoordination), Eva Weber (Projektassistenz) und Nico Wind (Projektassistenz). Bei Projektanfragen bitten wir um vorherige Terminanvereinbarung per Mail info@ailab.at oder telefonisch 01 711 33 2007.

Wer kann das AIL nutzen?

Das AIL ist für ein breites Spektrum an Möglichkeiten und Veranstaltungen nutzbar unter anderem für Ausstellungen, Workshops, Konferenzen, AIL-Talks, Vorträge und natürlich auch für ganz neue Veranstaltungsformate.
Die AIL Lounge steht allen Gästen des AIL offen, genauso wie unser gemeinsames Mittagessen beim Kochmittwoch. Grundlegend gilt auf unserem AIL-Planeten: alle Veranstaltungen sind kostenfrei und dabei sein darf jede_r.

Was ist die AIL Lounge?

Im AIL stehen grundsätzlich vereinzelte Arbeits- und Loungeplätze für unsere Gäste zur Verfügung. Je nach aktueller Ausstellung, Umbau oder Abbauzeit, variiert das Setting und die Größe der Lounge. Die Lounge ist individuell nutzbar, es können Meetings abgehalten oder sie kann zum Co-Working genutzt werden. Die Lounge wird in unterschiedlichen Formaten immer wieder aktiv bespielt, um den Austausch der Besucher_innen zu fördern. Hierzu gehört unter anderem der wöchentliche Kochmittwoch oder im Sommer der Monday Kickoff – weitere Lounge Sessions sind bereits in Planung

Kaffee im AIL?

Unsere Getränke sind grundsätzlich frei bzw. „Pay as you wish“, es gilt Selbstbedienung an der Bar. Neben Kaffee gibt es auch eine kleine Auswahl an Säften, Limonade und Wasser, darüber hinaus bietet unsere Bar regelmäßig frisches Obst und kleine Knabbereien.

Was ist der AIL Kochmittwoch?

Jeden Mittwoch (außer Feiertag) wird im AIL ab 12:00 Uhr in unterhaltsamer Gesellschaft Mittag gegessen: frisch zubereitet, teilen wir so lange der Vorrat reicht. Es gilt „pay as you wish“. Jede_r ist herzlich eingeladen, sich bei unseren kleinen Menüs zu bedienen oder selbst etwas mitzubringen. Wer auch einmal mit oder für uns kochen möchte: bitte Mail an info@ailab.at

Als Teil der AIL Lounge Sessions bieten wir somit die Gelegenheit zusammen zukommen, sich kennen zu lernen und auszutauschen.

Welche Art von Projekten werden im AIL umgesetzt?

Das Programm des AIL umfasst eine Vielfalt an Projekten, sodass kein konkreter Regelkatalog bezüglich umgesetzter Projekte besteht. Als gemeinsamer Nenner aller bisher umgesetzter Projekte lässt sich jedoch nennen: gesellschaftliche Relevanz, Interdisziplinarität, Kunst als treibende Kraft der Innovation, künstlerische Forschung, expertisenübergreifende Vorhaben und neue Veranstaltungsformate.

Wie kann ich Projekte vor Ort umsetzen? / Wie kann ich ein Projekt einreichen?

Wer im AIL Projekte umsetzen möchte, kann diese einreichen (info@ailab.at), wird das Konzept vom Executive Board (siehe unter „Was ist das AIL Executive Board“) genehmigt, wird das Projekt im AIL mit unserer Unterstützung umgesetzt. Ausmaß und Intensität der personellen wie finanziellen Unterstützung variiert mit den Grundvoraussetzung der eingereichten Projekte.

Als Einreichung benötigen wir ein Konzept (inkl. Finanzierungsangaben), welches die inhaltliche Ausrichtung des Vorhabens erläutert. Wichtig für eine positive Entscheidung ist auch zu erklären warum das AIL dafür der richtige Ort ist. Dieses Konzept wird dann im AIL Executive Board diskutiert und über die Umsetzung entschieden. Gibt es grünes Licht, werden die Räumlichkeiten kostenfrei zur Verfügung gestellt. Gemeinsam mit dem AIL Organisationsteam werden alle Rahmenbedingungen bezüglich Finanzierung, Ressourcen und personelle Unterstützung geklärt.

Wir freuen uns über Einreichungen jeglicher Couleur und die Zusammenarbeit mit Euch!

Was ist das AIL Executive Board?

Das Executive Board besteht aus Gerald Bast (Rektor der Universität für angewandte Kunst Wien), Jürgen Gschiel (Leitung Eventmanagement) und Alexander Damianisch (Leiter von Support Kunst und Forschung). Sie kuratieren das AIL inhaltlich, geben Input zu geplanten Projekten und entscheiden, welche Projekte im AIL umgesetzt und gezeigt werden.

Welche Leistungen bietet das AIL, wenn ich Projekte im AIL umsetzen möchte?

Die Leistungen sind ganz unterschiedlich in ihrem Umfang und hängen sehr stark von der Art der Kooperation ab (v.a. Was die finanzielle Unterstützung anbelangt). Grundlegend gilt aber folgendes: wenn das Executive Board ein Projekt ins Programm aufnimmt, können die AIL Räume und die Infrastruktur des AIL kostenfrei genutzt werden.

Hier ein Hinweis für Firmen und private Initiativen: Unsere Räume werden nicht vermietet – der Inhalt entscheidet, ob etwas im AIL stattfindet oder nicht.

Stellt das AIL Arbeiten von Studierenden aus?

Studierende sind im AIL und in der Lounge selbstverständlich jederzeit willkommen! Für das Ausstellen von Diplomen und dergleichen sind allerdings andere Räumlichkeiten der Angewandten vorgesehen (Heiligenkreuzerhof, Lichthöfe etc. – Informationen dazu gibt es bei Fr. Shirly Thurner: shirly.thurner@uni-ak.ac.at, Tel.: 71133-2022). Das AIL fokussiert sich auf den Support der Alumni.

Wie finanziert sich das AIL?

Als Teil der Universität für angewandte Kunst wird das AIL primär von dieser finanziert.

Wer sind unsere Kooperationspartner?

Kooperationspartner des AIL sind Imba (Institute of Molecular Biotechnololy oft he Austrian Academy of Sciences), CeMM (Research Center for Molecular Medicine of the Austrian Academy of Sciences), bmwfw (Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft), Ars Electronica, ÖAW (Österreichische Akademie der Wissenschaften)

Unsere Kooperationspartner versorgen uns mit neuen Input und Inspiration, ermöglichen Expertisenaustausch und damit eine wechselseitige Bereicherung und Formung eines Netzwerkes.

Was ist das Biennale Archiv und wie kann ich es nutzen?

Das Venedig Biennale Archiv Austria (Biennale Archiv) ist ein größtenteils digitales Archiv, das die österreichischen Beiträge zur Biennale und die Geschichte des österreichischen Pavillons dokumentiert. Im AIL können NutzerInnen über ein Recherche-Terminal Einsicht in das digitale Dokumentations- und Fotomaterial und die Handbibliothek mit Sekundärliteratur und Katalogen zur Venedig Biennale nehmen. Wenn Sie im Biennale Archiv recherchieren möchten, nutzen Sie bitte das Kontaktformular auf der Website um einen Termin zu vereinbaren. Weitere Informationen finden sich auf der Website biennale-archiv.at.

Was ist die Initiative Franz Josefs Kai 3?

Die Initiative FRANZ JOSEFS KAI 3 wird von Franziska Hausmaninger betreut und bespielt drei Mal im Jahr die Räume des AIL. Wer Interesse hat, in diesen speziellen Timeslots mit einer vom AIL losgelösten inhaltlichen Ausrichtung, eine Ausstellungen umzusetzen, findet alle Infos auf franzjosefskai3.com

Was hat das AIL mit dem Diagnose Zentrum Urania (Röntgeninstitut) zu tun? Die Geschichte des Raumes

Die Räumlichkeiten des Franz-Josef-Kai 3 haben eine abwechslungsreiche Geschichte hinter sich. Die Decke im ersten Raum rührt von ihrer ursprünglichen Nutzung als Schauraum der Fliesenmanufaktur der Gebrüder Schwadron. Ab der 40er Jahren bis in die 90er saß das DZU Röntgenistitut im Franz-Josefs-Kai 3, welches sich heute in der Laurenzberggasse 2 befindet. Mit dem Umbau der Räume durch Propeller Z im Jahr 2010, zog dann die Sammlung der BAWAG Contemporary ein, welche die Räume bis 2013 bespielte.